Mit vier Ziegen ging es mal los....

 

Mai 2014: Unser Vorsitzender Danny baut zusammen mit Kumpel Mathias das erste Gehege am Weinheimer Friedhof. Eine Fläche von knapp 2.000m² wird eingezäunt und ein 16m² großes Haus wird errichtet.

 

August 2014: Die Ziegen Anna, Lisa, Gaegir und Gaumur ziehen auf das Grundstück am Friedhof ein. Alzey-Weinheim hat sofort eine neue Attraktion!

 

Juni 2015: Die Ziegen Lykke, Liesl, Melekai und Hannibal erweitern die kleine Herde. Die zwei Familien kennen sich noch von früher, stammen sie doch von der gleichen Pflegefamilie aus der Nähe des pfälzischen Landau. Sie harmonieren sehr gut miteinander und nehmen gemeinsam in diesem Monat erstmalig auch ihre Arbeit am Weinheimer Sybillenstein auf. Zunächst nur für 3 Monate. Die Allgemeine Zeitung berichtet hierüber. Im November beziehen sie ihr Winterquartier am Weinheimer Friedhof.

 

Juli 2015: Erstmals verrichten unsere Tiere einen Dienst für die Bürgerinnen und Bürger unseres Dorfes. Denn für einen Monat säubern sie die Weinheimer Trift. Das Ergebnis ist phantastisch! Die Trift ist gut zu sehen und die Pflege geschieht erstmalig ohne Rasenmäher und Sense! Die Maßnahme wird ab jetzt jährlich wiederholt.

 

März 2016: Unsere Zwitterziege Hannibal verlässt uns auf natürliche Weise. Mit einem Lebensfehler geboren, war die Lebenserwartung mit nur 6 Monaten angegeben. Hannibal wird 6 Jahre alt. Der erst Abgang ist für uns trotzdem sehr emotional.

 

Juni 2016: Zum zweiten Mal geht es für die nun 7 Ziegen raus auf die Weide am Sybillenstein. Den gesamten Sommer über durchqueren sie das Grundstück und setzen weidetechnisch erste Akzente. Vor allem die krasse Verbuschung durch Brombeeren geht immens zurück. Ein erstes Fleckchen Pflanzenvielfalt entsteht. Ende des Monats erkrankt unser Ziegenbock Gaumur an Harnsteien. Trotz einer Notoperation auf der Weide können wir ihm nicht mehr helfen und erlösen ihn von seinen Qualen. Für uns ist dieser Tag eine Zäsur. Es dauert einige Zeit, bis wir das alle gemeinsam verdaut haben.....

 

Juli 2016: Ziegenbock Gaegir erleidet bei einem Sprung einen Kreuzbandriss. Doch aufgrund seines Alters ist er nicht operativ behandelbar, wäre doch das Risiko, Folgeschäden durch die Narkose zu erleiden, zu groß. Der Tierarzt empfiehlt uns, die Behandlung konventionell durchzuführen. Für Gaegir heißt das: Salbe und Muskeltraining. Und siehe da: ES KLAPPT! Gaegir hat keine Schmerzen, seine Muskeln kompensieren das fehlende Kreuzband und wir besitzen fortan nun unser erstes "Special-needs"-Tier.

 

August 2017: Die Kamerunschafe Malia, Nene, und Sarabi werden an uns vermittelt. Wir sagen zu und freuen uns auf drei Kamerunschafe. Doch was niemand wusste: Alle drei sind trächtig und gebären noch im selben Monat jeweils gleich zwei Lämmchen! Plötzlich besitzen wir neun Kamerunschafe. Die Geburt zu begleiten ist jedoch eine besonders große Freude und die Lämmer erfreuen sich bester Gesundheit und aller größter Beliebtheit! Besonders für die Kinder im Ort ist das eine ziemlich große Sache!

 

Oktober 2017: Erstmals entscheiden wir uns für die Kastration männlicher Tiere. Die Jungböcke Maruge und Akono werden kastriert, denn wir möchten auf unserem Hof Tiere beherbergen und ihnen ein schönes Leben ermöglichen und keine Zucht betreiben. Leider ist der Eingriff für Akono mit Komplikationen verbunden. Er stirbt wenige Tage nach dem Eingriff. Der dritte Abgang ist bislang der schwerste, denn ein Lamm zu verlieren ist ganz besonders hart!

 

Mai 2018: Ziegenbock Rudi wird an uns vermittelt. Er stammt aus einer liebevollen Handaufzucht und muss aus gesundheitlichen Gründen des Halters abgegeben werden. Rudi ist schnell DER Star unserer Herde. Er ist extrem handzahm, besitzt ein beträchtliches "Geweih" und ist immer für Späße zu haben! Zufällig treffen wir unseren ev. Pfarrer, der schnell begeistert ist von dem Tier und ihm gerne Gottes Segen schenken möchte. Kurzerhand wird er zum Jubiläumsgottesdienst anlässlich des 10-jährigens Geburtstages der Weinkriche Weinheim eingeladen und vor der Kirche gesegnet. Auch die Allgemeine Zeitung berichtet darüber.

 

Juni 2018: Durch die Segnung Rudis vor der Kirche und dem dazugehörigen Zeitungsbericht gelangen vor allem die Tiere enorme Bekanntheit. Immer mehr Menschen besuchen die Weiden, spenden Futter und fragen, wie sie die Tierhaltung unterstützen können. Auch die Allgemeine Zeitung berichtet erneut über die Arbeit unserer Gründungsmitglieder Linn Mann, Martina Mann und Danny Behrendt. Auf eine mögliche Unterstützung angesprochen reift bei den Geschwistern die Idee, einen Verein zu gründen. Die Vorarbeit hierfür beginnt.

 

August 2018: Die Walliser Schwarzhalsziege Emmi wird an uns vermittelt. Sie wurde von einer engagierten Frau und ihrem Mann krank in Obhut genommen und gesund gepflegt. Doch Emmi konnte nicht bei ihren Pflegeeltern bleiben. Alzey-Weinheim besitzt mit Emmi nun einen wirklich bunten Fleck in der Herde! Und Rudi findet seine Herzensdame. Die beiden sind fortan ein unzertrennliches Paar. Damit kümmern wir uns nun schon um 7 Ziegen und 8 Schafe.

 

September 2018: Ein Notruf ereilt uns. Die Burenziegen Eva (Großmutter) und Sina (Enkelin) suchen ein neues Zuhause. Die Umstände ihrer Haltung sind schwierig. Schnell entschließen wir uns, auch diese beiden bei uns aufzunehmen. Da Rudi sich nicht mit den anderen Ziegen verträgt und mit Emmi bislang alleine steht, komplettieren Sina und Eva eine neue, kleine Herde auf dem Grundstück am Friedhof, gemeinsam mit den Kamerunschafen. Die anderen sechs Ziegen weiden erstmals für den gesamten Winter auf dem Grundstück am Sybillenstein.

 

Oktober 2018: Schafbock Albert wird von einer Spaziergängerin in einem Zaun verhangen aufgefunden und kurzerhand aufgenommen. Doch so alleine wird ihm schnell langweilig. Darum wird er an uns vermittelt. Da er nicht kastriert ist, bereichert er zunächst die Ziegenherde am Sybillenstein. Kurz darauf ist er kastriert und darf erstmals in seinem Leben mit anderen Schafen zusammenstehen. Albert blüht sichtlich auf!

 

Dezember 2018: Nach einigen Monaten der Vorbereitung gründen acht Menschen gemeinsam den Verein "TierFamilieMensch". Auf der Gründungsversammlung kurz vor dem Weihnachtsfest herrscht tolle Stimmung, nimmt das Projekt damit einen nie erdachten, aber überaus positiven Verlauf. Kurze Zeit später ist der Verein im Vereinsregister des Landes Rheinland-Pfalz eingetragen und erhält auch die Anerkennung der Gemeinnützigkeit durch das Finanzamt Bingen-Alzey.

Adresse

Hauptstraße 5

55232 Alzey

Spendenkonto:

Sparkasse Worms-Alzey-Ried

IBAN:DE20553500100022054952

Empfänger: TierFamilieMensch e.V.

 

Steuernummer: 08/667/16081

Kommende Termine:

Du möchtest keinen Termin verpassen? Dann melde dich für den Newsletter an! :)


Der Verein TierFamilieMensch ist gegründet am 16.12.2018, als solches seit dem 25.02.2019 ein "eingetragener Verein" (e.V.) und besitzt seit dem 11.04.2019 den Status der Gemeinnützigkeit durch das Finanzamt Bingen - Alzey.